Das Jahr ist vorbei? Verrückt!

In dem vergangenen Jahr war vieles anders, es hat sich unglaublich viel verändert, daher ist es mein persönliches „Year of Changes“. Veränderung finde ich grundsätzlich gut, daher endet ein ereignisreiches Jahr, in dem eine Menge passiert ist.

Angefangen mit unserer Baustelle, wo Ende Mai der Bagger angerollt ist. Nach einigen Monaten Vorlauf und Planung hat sich also endlich etwas sichtbares getan. Während so einer Bauphase ist das Leben ein ganz anderes. Es gibt nur noch ein Thema und einen Fokus, vieles andere fällt hinten runter.

Auch im Büro war im vergangenen Jahr einiges los. Ich durfte bei der Umstrukturierung der kompletten IT „mittendrin statt nur dabei“ sein. Kein Tag wie der andere, viele Termine, Gespräche, eine riesige Erweiterung des Netzwerks und insgesamt sehr spannende Herausforderungen. Auch hier waren die Veränderungen für mich sehr positiv und ich bin davon überzeugt, dass auch das kommende Jahr aufregend bleibt.

Diese dicken Bs (Baustelle & Büro) hatten enormen Einfluss in 2019 und haben u.a. Auch dazu geführt, dass ich so offline wie seit Jahrzehnten nicht mehr war. Twitter, Blog und Co.? Seit dem Frühjahr quasi ausgestorben. Nix mehr gelesen, nix mehr geschrieben. Hin und wieder mal ein bisschen Instagram – weil er’s so schön schnell geht und keinen Aufwand bringt – das war’s aber auch. Mein Medienverhalten hat sich also auch komplett geändert. Hier wünsche ich mir allerdings, dass ich mich ab der zweiten Jahreshälfte 2020 wieder etwas mehr um ein paar Social Media-Spielereien kümmern kann, weil es einfach Spaß macht und ich gerne damit experimentiere.

Durch mein analoges Offline-Leben hatte ich auch das Gefühl nichts vom Weltgeschehen mitzubekommen und dass die Welt in den letzten Monaten einfach an mir vorbei gerauscht ist. Wobei das nicht immer verkehrt war.

Prinzipiell hätte mein Jahr 2019 genug „Content“ für einen zwanzigseitigen Jahresrückblick auf Lager, da es aber im Laufe der letzten Monate nichtmal für kurze Beiträge gereicht hat, wollen wir es an dieser Stelle nicht übertreiben und belassen es bei diesen Zeilen (spätestens wenn ich auf „veröffentlichen“ geklickt habe, fallen mir noch tausend Dinge ein, die ich hätte schreiben wollen…). Einen Rückblick auf die Meilensteine der Baustelle wird es vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt noch geben, vielleicht aber auch nicht.

Meine BestNine2019 auf Instagram fassen mein Jahr eigentlich recht kompakt zusammen: ein paar Drohnenfotos, hauptsächlich von der Baustelle und sonst nicht viel.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Rutsch in neue Jahr und viel Spaß, Erfolg und vor allem Gesundheit im neuen Jahr! Es bleibt spannend!