GETAGGTE BEITRÄGE / debeka

2020 – das Jahr, welches in meinem Blog nicht existiert

Ein verrücktes Jahr dieses 2020. so verrückt, dass es dazu keinen einzigen Post in meinem Blog gibt. Das gab’s seit 14 Jahren noch nicht. Passt also ganz gut zu 2020, wo so viel passiert ist, was es bisher noch nicht gab.

Dabei hätte es eine Menge zu erzählen und schreiben gegeben. Weil vieles neu, vieles anders war und jede Menge passiert ist – auch trotz der Pandemie, die dieses Jahr entscheidend bestimmt hat. Rückblickend lässt sich das gar nicht alles zusammen fassen. Für‘s Protokoll (und mein Gedächtnis in X Jahren) versuche ich doch die Highlights wenigstens mal kurz zu nennen, auch wenn jeder Absatz mindestens ein eigenes Posting wert gewesen wäre.

Baustelle
Am Anfang des Jahres waren wir natürlich noch komplett im Baustellen-Modus. Der Estrich war drin und das große Ziel war vor Augen, aber die ersten Monate waren weiter dem Innenausbau gewidmet.

Umzug
Der Umzug konnte dann wie geplant Ende Mai (über Christi Himmelfahrt) stattfinden. Zwar hatte sich in der Zwischenzeit durch Corona bereits einiges geändert und den ersten Lockdown hatte wir auch hinter uns, aber auf der Baustelle hat uns das glücklicherweise nicht behindert. So haben wir also auf den Tag genau 365 Tage nach dem Spatenstich unsere erste Nacht im neuen, eigenen Heim geschlafen. Ein Traum!

Corona-Pandemie
Wie bei vielen anderen auch, hat die Corona-Pandemie auch unser Leben in 2020 bestimmt. Allerdings – und das muss man sich regelmäßig vor Augen halten – sind die Einschränkungen deutlich besser zu ertragen wenn man auf dem Land lebt. Viele Freiräume stehen uns nach wie zur Verfügung, auch wenn es Einschnitte im sozialen Leben gab, die besonders für die Kinder nicht leicht auszuhalten und zu verstehen sind.

Büro / HomeOffice
Das Arbeiten im HomeOffice wurde durch unseren Neubau natürlich auch deutlich angenehmer und mittlerweile wissen wahrscheinlich die meisten Kinder, dass Mama und Papa auch von zu Hause arbeiten können / müssen. Auch dies hat natürlich Auswirkungen auf das Familienleben, die aber sowohl positiv als auch negativ sind. Denn neben Erleichterungen, die z.B. aufgrund entfallener Fahrten ins Büro entstehen, kann es hin uns wieder auch nicht schaden eine gewisse Distanz zwischen Büro und zu Hause zu haben. Unterm Strich denke ich aber, dass das Thema „New Work“ einen entscheidenden Schubs bekommen hat, und es hoffentlich keinen Weg zurück in die alte Arbeitswelt geben wird!

20 Jahre – Jubiläen
Nicht nur 2020 war ereignisreich, sondern scheinbar auch das Jahr 2000. Denn im Jahr 2020 hätten gleich zwei für mich entscheidende Jubiläen stattgefunden, die (selbstredend) Corona zum Opfer gefallen sind:
20 Jahre Abitur: mittlerweile liegt mein Abi schon mehr als 20 Jahre zurück. Das hätten wir gerne mit unserem Jahrgang gefeiert.
20 Jahre CANDY APPLE RED: noch spektakulärer wäre für mich das Jubiläum unserer Rock Coverband CANDY APPLE RED geworden, welche es mittlerweile seit über 20 Jahren gibt. Wir stehen zwar nur noch selten auf der Bühne – wozu wir uns bewusst entschieden haben – aber 2020 hätten wir es richtig krachen gelassen. Mit allen Musikern von ehemaligen Besetzungen und vielen Highlights aus der Bandgeschichte. Aber noch bevor die Planungen in die heiße Phase gingen, wurde klar, dass dieses Jubiläum nicht stattfinden kann. Vielleicht schaffen wir es ja in 2021 zu feiern, dass wir dem Alter des Jugendstrafrechts entflohen sind. 😉

40 Jahre – Jubiläum
Ein kleines, aber feines Jubiläum konnte ich Ende September tatsächlich. Es wurde zwar nicht die geplante große Sause, aber dafür zwei kleine mindestens genau so schöne Sausen. Somit durfte ich mich zu einem der letzten des Jahres zählen, die ihren Geburtstag wenigsten noch „irgendwie“ feiern konnten. Mittlerweile muss man ja dafür schon dankbar sein!

Urlaub
Auch unser geplanter Familienurlaub auf einem Bauernhof konnte noch stattfinden. So haben wir ein paar entspannte Tage mit sehr wenigen Kontakten gehabt, während der Nachbarlandkreis Berchtesgadener Land als erstes Krisengebiet mit lokalem Lockdown bekannt wurde. Wenn man zur Ruhe auf dem Hof „gezwungen“ wird, weil einige angedachten Touren einfach nicht mehr möglich (oder nicht angebracht) waren, kann das auch etwas gutes haben.

Ihr seht: es hätte viel zu berichten gegeben, wenn auch nicht über die üblichen Themen Konzerte, Events und sonstige Aktivitäten. Das Jahr war allerdings in vielerlei Hinsicht anspruchsvoll und anstrengend, so dass doch einige Dinge auf der Strecke geblieben sind. So auch mein Blog. Ob sich das in diesem Jahr ändern wird, kann ich noch nicht abschätzen. Wünschen würde ich das mir, aber ein Vorsatz wird es nicht – will schließlich nicht in 365 Tagen feststellen, dass es auch in 2021 keinen einzigen Blogpost gab. 😉

In diesem Sinne: auf in ein spannendes, abwechslungsreiches, aber hoffentlich nicht so pandemiebestimmtes 2021!

2019 – Year of Changes

Das Jahr ist vorbei? Verrückt!

In dem vergangenen Jahr war vieles anders, es hat sich unglaublich viel verändert, daher ist es mein persönliches „Year of Changes“. Veränderung finde ich grundsätzlich gut, daher endet ein ereignisreiches Jahr, in dem eine Menge passiert ist.

Angefangen mit unserer Baustelle, wo Ende Mai der Bagger angerollt ist. Nach einigen Monaten Vorlauf und Planung hat sich also endlich etwas sichtbares getan. Während so einer Bauphase ist das Leben ein ganz anderes. Es gibt nur noch ein Thema und einen Fokus, vieles andere fällt hinten runter.

Auch im Büro war im vergangenen Jahr einiges los. Ich durfte bei der Umstrukturierung der kompletten IT „mittendrin statt nur dabei“ sein. Kein Tag wie der andere, viele Termine, Gespräche, eine riesige Erweiterung des Netzwerks und insgesamt sehr spannende Herausforderungen. Auch hier waren die Veränderungen für mich sehr positiv und ich bin davon überzeugt, dass auch das kommende Jahr aufregend bleibt.

Diese dicken Bs (Baustelle & Büro) hatten enormen Einfluss in 2019 und haben u.a. Auch dazu geführt, dass ich so offline wie seit Jahrzehnten nicht mehr war. Twitter, Blog und Co.? Seit dem Frühjahr quasi ausgestorben. Nix mehr gelesen, nix mehr geschrieben. Hin und wieder mal ein bisschen Instagram – weil er’s so schön schnell geht und keinen Aufwand bringt – das war’s aber auch. Mein Medienverhalten hat sich also auch komplett geändert. Hier wünsche ich mir allerdings, dass ich mich ab der zweiten Jahreshälfte 2020 wieder etwas mehr um ein paar Social Media-Spielereien kümmern kann, weil es einfach Spaß macht und ich gerne damit experimentiere.

Durch mein analoges Offline-Leben hatte ich auch das Gefühl nichts vom Weltgeschehen mitzubekommen und dass die Welt in den letzten Monaten einfach an mir vorbei gerauscht ist. Wobei das nicht immer verkehrt war.

Prinzipiell hätte mein Jahr 2019 genug „Content“ für einen zwanzigseitigen Jahresrückblick auf Lager, da es aber im Laufe der letzten Monate nichtmal für kurze Beiträge gereicht hat, wollen wir es an dieser Stelle nicht übertreiben und belassen es bei diesen Zeilen (spätestens wenn ich auf „veröffentlichen“ geklickt habe, fallen mir noch tausend Dinge ein, die ich hätte schreiben wollen…). Einen Rückblick auf die Meilensteine der Baustelle wird es vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt noch geben, vielleicht aber auch nicht.

Meine BestNine2019 auf Instagram fassen mein Jahr eigentlich recht kompakt zusammen: ein paar Drohnenfotos, hauptsächlich von der Baustelle und sonst nicht viel.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Rutsch in neue Jahr und viel Spaß, Erfolg und vor allem Gesundheit im neuen Jahr! Es bleibt spannend!

Barcamp-Wochenende (KO/BN)

Dieses Wochenende stand ganz im Zeichen des Jubiläums-Barcamps, welches die beiden Barcamps #bcko19 (Koblenz) und #bcbn19 (Bonn) anlässlich des 5-jährigen Bestehens vereinte.

Naja, GANZ im Zeichen ist etwas gelogen, denn Freitag war etwas turbulenter, da bei mir auf dem Programm nicht nur das Barcamp Koblenz stand, sondern auch noch ein bisschen Büro, ein KiTa-Abschluss und das Konzert der Fantastischen Vier auf der Loreley. Also ein rundum abwechslungsreicher Tag.

Und da ich bei Barcamp KO schon mit den Hashtags #wenigzeit #spannendezeit unterwegs war, wird es heute auch keinen langen Review der beiden Barcamp-Tage geben, sondern nur meine Tweets, für diejenigen, die nicht sowieso schon bei Twitter mitgelesen haben. 🙂

Fazit

Als Fazit kann ich aber festhalten, dass es wieder zwei total inspirierende Tage waren und es einfach Spaß macht die Zeit mit Gleichgesinnten zu verbringen und sich auszutauschen! Beim nächsten Mal dann hoffentlich wieder etwas entspannter meinerseits. 😉

#DICE #DICE Baby!

Eigentlich sollte man während der Elternzeit gar nicht an die Arbeit denken und das gelingt mir soweit auch ganz gut. 🙂

Aber ausgerechnet jetzt, wo ich mal für ein paar Wochen den Schreibtisch gegen das Lenkrad von einem Wohnmobil getauscht habe und mich in Elternzeit befinde, passiert etwas spannendes bei der Debeka: das #DICE – Debeka Innovation Center befindet sich im Aufbau.

Das finde ich deswegen spannend, weil ich mir davon eine Arbeitswelt verspreche wie ich sie von früher gekannt und auch gemocht habe. Die Umstellung als ich zur Debeka kam, war für mich immens. Ich habe sozusagen vom kleinen Speedboot zum Hochseetanker gewechselt. Klar hat das auch einige Vorteile, aber es gibt auch bis heute noch Dinge, die ich vermisse oder aus der Agentur- und Start-Up-Welt jahrelang anders gewohnt war.

Jetzt könnte aber mal „Schwung in die Kiste“ kommen.

Denn mit dem neuen #DICE entsteht ein kleiner Ableger, in dem es weniger Bedenken geben soll und man #einfachmachen kann. Genau mein Ding: digital, online, kreativ, experimentierfreudig – einfach innovativ.

Schade, dass ich ausgerechnet dieses Jahr nicht beim #bcko18 dabei sein kann, denn dort wird das #DICE präsentiert bzw. es wird wohl Sessions von den Debeka-Kollegen geben. Vor zwei Jahren war das irgendwie noch unvorstellbar. Als ich damals beim Barcamp #bcko16 war, lautete einer meiner Hashtags noch #heuteberuflichleideroffline (oder so ähnlich).

Jetzt muss ich das ganze leider aus der Ferne verfolgen und hoffen, dass es auch nach meiner Rückkehr aus der Elternzeit noch früh genug ist, um an spannenden Projekten im #DICE teilnehmen zu können.

Jobsuche beendet!

Die Jobsuche ist beendet. Am 01. Juli 2013 geht es weiter im Arbeitsleben. Monster-, Stepstone-, Jobleads-, undwiesiealleheißen-Mails verschwinden wieder aus dem Postfach.

Mein neuer Arbeitgeber

…wird die DEBEKA Gruppe und dort werde ich im Bereich „Betriebsorganisation“ tätig sein.

debeka_grafik_slogan

Ja, es ist keine hippe, coole, innovative oder top-moderne Agentur oder ein abgefahrenes Start-Up, sondern ein traditionelles und konservatives (Versicherungs-) Unternehmen und auch mein Aufgabenbereich ist weit von Themen wie Online-Marketing, Social Media und Co. entfernt. Aber ich hatte in meiner Jobsuche ja erwähnt, dass ich für viele Einsatzgebiete offen bin und so hat sich im Laufe der Suche herausgestellt, dass die Debeka als Arbeitgeber mir sehr attraktive Rahmenbedingungen bietet, denn mit zunehmendem Alter spielen andere Faktoren entscheidende Rollen. 😉

Man achtet dann auch auf solche Dinge:

Siegel_Top-Arbeitgeber_Focus_jpgaudit_2010

erfolgsfaktor-familie_logo

Und wenn man dann auch noch ein interessantes Betätigungsfeld angeboten bekommt, fällt die Entscheidung gar nicht so schwer. Der Bereich „Betriebsorganisation“ kümmert sich um die Optimierung der Geschäftsprozesse im Gesamtunternehmen und betreut vor allem die zentralen IT-Systeme der gesamten Debeka Gruppe. Die Position ist also – ähnlich wie mein letzter Job – eine Schnittstelle zwischen IT und den jeweiligen Fachbereichen. Ich freue mich jedenfalls auf die (wie man so schön sagt) „neue Herausforderung“!

Nun aber zu der entscheidenden Frage, die sich in den letzten Wochen sicher der ein oder andere gestellt hat:

Hat die öffentliche Jobsuche via Social Media überhaupt was gebracht?

Auf den ersten Blick eher nicht, da ich nicht in dem Themenumfeld lande, welches ich in der Suche hauptsächlich angesprochen habe. ABER:

Mir war zu Beginn der Aktion vollkommen klar, dass ich über die öffentliche Bekanntmachung in meinem Blog keine Personaler, Geschäftsführer oder sonstige Verantwortliche in Unternehmen erreiche und auf mich aufmerksam mache. Denn: mein Blog ist und bleibt „privat“, d.h. es ist kein Fach- oder Themenblog, in dem ich mich ausführlich mit Themen auseinandersetze, die auch für meinen Job relevant wären. Ich trete dort also nicht als Experte einer bestimmten Richtung auf. Dementsprechend liest hier kein Fachpublikum mit, sondern hauptsächlich private Kontakte, die meistens über Facebook oder Twitter auf meinem Blog landen.

Meine Erwartungen

Dementsprechend waren meine Erwartungen lediglich darauf begrenzt, dass ich mein direktes Umfeld auf die Jobsuche aufmerksam mache und sich dadurch vielleicht der ein oder andere Hinweis ergibt.

Das Ergebnis

Genau das hat ausgezeichnet funktioniert! Ich habe die Seite zur Jobsuche (mittlerweile in einen Artikel umgewandelt) in meinem Blog an einem Sonntag Abend (10. März 2013) zwischen 18 – 19 Uhr live geschaltet und entsprechend bei Facebook, Twitter, Xing und LinkedIn verlinkt. An diesem Abend sind die Seitenaufrufe auf meinem Blog über +4.000% gestiegen (in den deutlich 4-stelligen Bereich), wie bereits HIER erwähnt. Und auch die Aufenthaltsdauer ist mit durchschnittlich 3,5 Minuten enorm angestiegen. Knapp 65% dieser Zugriffe kamen über Facebook und dort wurde mein Posting auch zahlreiche Male geteilt, so dass der Besucherstrom nach Veröffentlichung noch einige Tage deutlich höher war als in meinem Blog üblich.

Auf Monatsbasis sehen die Besucherzahlen grafisch so aus:

Besucher Blog

Auch die Aufrufe meines Lebenslaufs unter re.vu/christian.laux lagen deutlich höher als ich vermutet hätte: seit März wurde dieser Lebenslauf über 800 mal aufgerufen.

Ich habe mich natürlich nicht darauf verlassen, dass mir auf diese Art ein neuer Job zugeflogen kommt, daher bin ich natürlich auch den Weg der klassischen Bewerbung gegangen. Bewerbungen auf ausgeschriebene Stellen und Initiativbewerbungen habe ich einige geschrieben (im mittleren zweistelligen Bereich).

Die Absagen

Erschreckend ist, dass man auf Rückmeldungen auf Bewerbungen zu ausgeschriebenen Stellen verdammt lange warten muss. In der Regel bekommt man frühestens nach 4-6 Wochen ein Feedback…WENN ÜBERHAUPT! Ich habe aktuell noch einige Bewerbungen aus Februar / März offen, wo ich nie eine Rückmeldung zu bekommen habe!

Wenn dann Rückmeldungen in Form von Absagen kamen, waren dies in der Regel nur die üblichen Floskeln:

…Nach eingehender Prüfung… Wir bedauern… Sehen Sie diese Entscheidung bitte nicht als Einschränkung Ihrer fachlichen und persönlichen Qualifikation… Bewerber, die dem Anforderungsprofil noch besser entsprechen… Für das unserem Unternehmen entgegengebrachte Interesse… Für Ihren weiteren beruflichen Lebensweg…

Liebe Personalabteilungen,

ich wäre irgendwann bereit gewesen Geld zu zahlen für eine Absage nach dem Motto:

Ihre Gehaltsvorstellungen waren vollkommen überzogen…

oder

Wir haben jemanden mit deutlich mehr Berufserfahrung eingestellt…

oder

Sie haben nicht das drauf, was wir benötigen…

Wie wäre es mit einem neuen Geschäftsmodell? Wenn man nach der klassischen Basic-Absage weitere Infos haben möchte, woran man tatsächlich gescheitert ist, beantragt man die Premium-Absage für 5 Euro, die detaillierte Infos über den Grund der Absage enthält. Dann wüsste man wenigstens wo man dran ist und was man für zukünftige Bewerbungen beachten muss. (Und nein, ich meine nicht die grundsätzliche Gestaltung der Bewerbungsunterlagen…für sowas gibt es ja bereits Coaches)

Zurück bzw. abschließend zum eigentlichen Thema:

Fazit

Ich würde diesen Weg jederzeit wieder gehen, sofern es die Rahmenbedingungen zulassen. Nachteile habe eigentlich keine erfahren. Für mich war diese Vorgehensweise in meiner aktuellen Situation genau die richtige Lösung. Letztendlich habe ich mich auch bei der Debeka nach einem Hinweis aus meinem Freundeskreis (dafür nochmal DANKE) initiativ beworben!

Und jetzt genieße ich die letzten freien Tage – bei strahlendem Sonnenschein – und freue mich auf den Dienstbeginn am 01. Juli bei der Debeka Gruppe in Koblenz!

Wird geladen
×