Mein Woodstock-Rückblick

Das war also das zweite W in meinem persönlichen Jahreshashtag #www17, das „Woodstock der Blasmusik“.

Ich könnte jetzt versuchen das Festival bis ins kleinste Detail zu beschreiben, aber dann könnte das ein langer, zu langer Blogartikel werden. Und zu lang ist eigentlich schon mein Video vom #WdB17: mein Wochenende zusammengefasst in 25 Minuten. Kürzer konnte ich mich leider nicht fassen. Bei meinen Konzertschnipsel-Videos geht es mir hauptsächlich darum eine persönliche Erinnerung zu haben, daher muss da soviel Sehenswertes rein wie möglich. Und beim Woodstock war irgendwie alles sehenswert. Wir haben noch nicht mal ansatzweise alle Kapellen hören können (wie das bei Festivals nun mal so ist), aber ich stand vor keiner Bühne, wo mir die Musik nicht gefallen hätte. Die bunte Mischung war einfach grandios: von Egerländer bis Urban Brass, Rap, Reggae, oder was auch immer.

Neben der Musik an sich ist auch das Publikum erwähnenswert. 50.000 Musiker (ich behaupte mal, dass auch das Publikum zu 99% selbst aus Musikern bestand) auf einem Haufen ist schon speziell. Und zwar im positiven Sinne. Innerhalb der ersten beiden Stunden auf dem Festival hätte ich schon direkt ein Ticket für’s nächste Jahr gekauft… so angetan war ich von der Atmosphäre während meinem ersten Eindruck.

Und bevor ich jetzt doch aushole und versuche zu beschreiben was man nicht beschreiben kann, sondern erleben muss; und was auch nur Musiker verstehen (von allen anderen habe ich bisher immer nur ein Kopfschütteln geerntet ;-)), gibt’s hier mein überlanges Video. Wer die Geduld und das Verständnis dafür hat: Bitteschön!

Ich denke: bis nächstes Jahr Woodstock!

 

Tags: , , , , , ,

0 comments

Trackbacks

  1. […] persönlichen Rückblick mit meinem Video vom kompletten Wochenende gibt’s ja schon hier im Blog. Der folgende, offizielle Film ist natürlich deutlich hübscher, kompakter, emotionaler, und […]

lädt
×