GETAGGTE BEITRÄGE / mv daun

MV Daun sucht neuen Dirigenten

In der Eifeler Musikszene ist derzeit tatsächlich was los. Nachdem der Musikverein Darscheid seine DSDSD-Kampagne erfolgreich beenden konnte und mittlerweile wieder einen Dirigenten gefunden hat, ist nun der Musikverein Daun auf der Suche nach einem neuen Dirigenten. Nach 20 Jahren als Dirigent beim MV Daun wird Christoph Neumann dieses Amt im Herbst 2009 abgeben.

Die Suche nach einem Nachfolger hat bereits begonnen: Ausschreibung Dirigentenstelle MV Daun

Wenn jemand jemanden kennt….ihr kennt das Spiel. Bitte melden!

Offline ist das neue Online

Die Seiten des Musikvereins Darscheid sind mittlerweile schon seit langer, langer Zeit offline und ersatzweise wird ein Blog betrieben. Seit kurzem ist nun auch mein „zweiter“ Musikverein online unter www.mv-daun.de zu erreichen. Jetzt kann ich wenigstens aus der Ferne verfolgen was in Daun abgeht auch wenn ich leider nur noch sehr sehr selten zu den Proben und Auftritten erscheine. 🙁

Berlin geqypet

Bevor man sich auf Reisen begibt, schaut man natürlich schnell mal bei Qype vorbei, was so zu den Locations gesagt bzw. geschrieben wird.

… erstmal im Sony Center und dann noch eine australische Bar, das muss ja geil werden! 😉

…das wird wohl mein absolutes Highlight!

Der Donnerstag wird dann mit dem australischen Restaurant und dem Besuch der Blue Men Group wahrscheinlich der mit Abstand beste Tag. Was die anderen Tage so bringen…mal sehen!

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin…

Der Musikverein Daun begibt sich nächste Woche für ein paar Tage nach Berlin. Aber nicht zum Musik machen, sondern mehr im Rahmen politischer Bildung und Co. Wir sind der Einladung unseres MdB gefolgt und kommen so in den Genuß eines komplett durchorganisierten Programms. Reichstagsgebäude, Verteidungsministerium, Auswärtiges Amt, … Stadtrundfahrtn mit politischem Hintergrund, Ausstellungen, Diskussionsrunden und Vorträge…es ist alles dabei. Es steht sogar schon fest wann und wo gegessen wird. 😀
Auf dem folgenden Google Earth Ausschnitt ist ein Großteil der geplanten Programmpunkte markiert.


Unser Hotel liegt lieder außerhalb des Kartenausschnitts, aber es liegt trotzdem noch recht zentral. Bin mal gespannt was es nach der Fahrt so alles zu berichten gibt.

Hat jemand Insider-Tipps für Berlin? Vielleicht bleibt ja doch noch die ein oder andere freie Minute?!?

P.S.: Warum öffnet sich diese blöde Grafik nicht in Originalgröße im Browser wenn man sie anklickt (wie alle anderen braven Grafiken auch…)??? Ist mir jetzt auch egal, dafür bin ich zu müde! N8

Deutsches Musikfest, Würzburg

Mittlerweile hab ich auch ein paar Fotos auf Flickr hochgeladen.
Außerdem gibts einige Videos:

Spielleute

Symphonic Wind Band of Shanghai Jiaotong University
Das Soloinstrument heißt : „Er-Hu

Alphornbläser des Sinfonischen Blasorchester Hilden

„Somewhere over the rainbow“ vom kompletten Blasorchester

Big-Band der Bundeswehr (Intro)

Big-Band der Bundeswehr (Concierto de Aranjuez, Arrangement für 4 Trompeten)

Big-Band der Bundeswehr (Anfang DrumSolo)

Festumzug

Haben diese Kollegen sich im Repertoire vertan? 😉

Wer sich selbst davon überzeugen möchte, dass der Musikverein Daun das Ergebnis „mit sehr gutem Erfolg“ verdient hat, kann sich gerne das hier anhören.

Im BR kam heute eine Reportage über das Deutsche Musikfest, aber ich habe leider keine bekannten Gesichter entdecken können.

Musikfest Würzburg

Es gibt wieder einiges zu berichten, denn am vergangenen Wochenende war ich mit dem Musikverein Daun nach Würzburg zum Bundesmusikfest (mittlerweile heißt es ja offiziell Deutsches Musikfest), welches alle 6 Jahre stattfindet. Wir haben dort am Wertungsspielen teilgenommen und das Pflichtstück „Ukrainian Rhapsody“ von Franco Cesarini und als Wahlstück „New York Ouverture“ von Kees Vlak gespielt. Da uns die Jury quasi in letzter Minute einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, blieben für die Vorbereitung des Wahlstückes nur 3 Proben. Mit dem Ergebnis waren wir aber mehr als zufrieden, denn genau wie beim letzten Bundesmusikfest 2001 in Friedrichshafen haben wir in der Oberstufe (Kategorie 4) mit „sehr gutem Erfolg“ abgeschnitten.
Da an diesem Wochenende nach Schätzungen der Veranstalter ca. 250.000 Menschen in Würzburg waren, kann man sich gut vorstellen, dass sämtliche Hotels bereits lange im Vorfeld belegt waren und so waren wir in dem ca. 20 km von Würzburg entfernten Kitzingen untergebracht. Unsere Truppe war auf 2 Hotels, Bayrischer Hof und Fränkischer Hof, aufgeteilt. Unser Zimmer war vermutlich frisch gestrichen worden und so roch es das komplette Wochenende nach einer deftigen Mischung aus Alpina Wandfarbe und Whiskas. Das Problem sollte durch Lüften einfach zu lösen – sein dachten wir -, aber wenn man sich das folgende Foto anschaut, wird die Problematik hoffentlich klar:


…ja, das graue hinter dem Fenster ist tatsächlich eine Wand! Das war also unser herrlicher Ausblick zum Fenster hinaus.
Im Bad folgte dann das nächste Problem…es musste ein bisschen improvisiert werden:


Und dann hab ich auch noch festellen müssen, dass ich fürs Duschen ohne Duschvorhang oder ohne Kabine nicht geboren bin…jaa, richtig gehört: es gab keine Kabine, sondern einfach nur das Duschbecken und fertig. Dass anscheinend mehrere Menschen das Bad so regelmäßig unter Wasser setzen beweist folgendes Foto:


…das soll der untere Teil unseres Türrahmens sein.
Man vergleiche also mal das Bad im Internet und die harte Realität:


Okay, genug übers Hotel gemeckert.

Da da kleine Örtchen (naja, eigentlich ist es eine Kreisstadt) nicht wirklich viel bieten konnte, hatten wir schnell unser Stammbistro Brückeneck gefunden. Dort haben wir nicht nur den ersten Tag mehr oder weniger komplett verbracht, sondern auch noch viele weitere Stunden an den folgenden Tagen.
Freitags morgens haben wir noch einmal kurz geprobt, bevor es dann nachmittags zum Wertungsspielen nach Würzburg ging. Das Ergebnis hab ich ja schon verraten.
Der Samstag war komplett dem Musikfest gewidmet, und so waren wir von 11 Uhr bis 23 Uhr komplett in Würzburg. Neben dem Symphonic Wind Band of Shanghai Jiaotong University, dem Sinfonischen Blasorchester Hilden und vielen weiteren Orchestern, war das absolute Highlight des Abends ein Konzert der Big-Band der Bundeswehr auf dem Residenzplatz mit sagenhaften 15.000 Menschen im Publikum. Die BW-Jungs hatte ich vor nem guten halben Jahr das letzte Mal gehört, aber alleine die Atmosphäre ist bei 15.000 Menschen doch ein wenig anders als bei knapp 500.
Was ich aber anmerken muss, ist, dass die Organisation des gesamten Musikfestes ein wenig zu wünschen übrig ließ. Neben vielen Kleinigkeiten wie die lieblose Verkündigung der Wertungsspiel-Ergebnisse, mangelnde Beschilderung in der Stadt, einer vollkommen überforderten Gastronomie, etc. war der absolute Knaller, dass die 15.000 Menschen sich sage und schreibe 2 Toiletten teilen durften, da es wohl irgendwie versäumt wurde zusätzliche WCs zu organisieren. Das ganze war aber nur halb so wild, da es auch nur 2 Getränkestände gab und man somit sowieso keinen allzu großen Druck aufbauen konnte.

In dem ganzen Gewusel von Menschen habe ich aber dann aber erfeulicherweise noch einige Bekannte u.a. aus früheren JBO-Zeiten getroffen und „Jenny aus Münster“, die wir am Abend vorher getroffen hatten. ;-D

Den Sonntag haben wir dann mit dem ersten Teils des Festumzugs abgeschlossen und haben am Nachmittag wieder die Heimreise angetreten.

Fazit: Es war ein schöner, entspannter Ausflug zum Musikfest, der mit besserer Organisation sicher noch schöner hätte werden können.

Weitere Fotos und evtl. auch Videos vom Musikfest folgen bei Gelegenheit.

Was gibt’s sonst noch zu sagen?

  • Auf der Seite vom Darscheider MV gibt’s jetzt neben ein paar Fotos vom Jahreskonzert auch neue Presseartikel.
  • Markus bloggt jetzt auch!
  • Und zu guter Letzt: noch nie war ich von einem Produkt so begeistert wie von DIESEM.
  • Und NOCHWAS 😉

Die letzten 17 Tage

Mein guter Vorsatz regelmäßig und dafür kürzere Post zu bloggen, kommt leider noch nicht so ganz durch, aber ich verspreche weiter daran zu arbeiten. Daher folgt an dieser Stelle mal wieder ein etwas ausführlicherer Rückblick.

Die Saison der Frühjahrskonzerte hat längst begonnen und ich habe schon – wie angekündigt – erste Probewochenenden und sogar schon die dazugehörigen Konzerte hinter mir.
Einige Eindrücke vom Schlagzeug-Spektakel Drums XXL gibts hier:

Eigene Slideshow erstellen Alle Fotos ansehen

Neben den Fotos gibt’s auch noch exklusive Videosequenzen (u.a. der Soundtrack zum Konzert „Hallo, ihr lieben Leute“ 😉 ) aus der Live-OnStage-Perspektive.

Das Konzert des MV Daun am 17. März ist beim Publikum äußerst gut angekommen. Neben den Stücken, die auch zum Wertungsspielen am Deutschen Musikfest gespielt werden, waren auch einige Stücke dabei, die gemeinsam mit Solotrompeter Uwe Schmidt performed wurden. Unter Strich kann man sagen: der Kerl ist ne Sau! 😉
(Fotos hierzu habe ich leider nicht…)

Noch vor dem Dauner Konzert war ich für zwei Tage mit Sascha (er war mit seiner Berichterstattung um einiges aktueller als ich) und meinem Bruder in München. Der Grund: Bewerbungsgespräche. Ich war zum Vorstellungsgespräch für ein Praktikum im Bereich New Media/Online Marketing bei SonyBMG. Leider war ein Kandidat im Gespräch erfolgreicher als ich und so habe ich die Stelle leider nicht bekommen und werde mich stattdessen wieder einer Masterarbeit zuwenden (müssen).
Neben dem traditionellen Besuch des Englischen Gartens standen als weitere Kultur-Highlights auf dem Programm:
– Übernachtung im Easy Palace
– ein Besuch der Pommes Boutique
– Aufstieg auf den „Alten Peter
– Weißwurstfrühstück im Pschorr (unsere Bedienung)
– Besuch beim legendären „Jodlerwirt
Cafe an der Uni
– Newscafe
– und und und…

Eigene Slideshow erstellen Alle Fotos ansehen

Derzeit laufen die Vorbereitungen für den Besuch der Musikmesse auf Hochtouren. Karten für die Fachbesuchertage sind bestellt und der zu absolvierende Tagesplan steht auch schon fast. Ich freu mich drauf…

Ausserdem gibt’s die neue Kult-Phrase für März. Um Missverständisse zu vermeiden, musste sie etwas zensiert werden, aber alle Insider werden sofort wissen worum es sich handelt. 😉

So Freunde, ich glaube dieses multimediale Feuerwerk reicht erstmal wieder und ich verabschiede mich…

On Tour

Mittwoch am späten Nachmittag… so langsam muss man sich auf das Wochenende vorbereiten! 😉

Dieses Wochenende wir wieder voll und ganz im Zeichen der Musik stehen. Nicht nur der übliche Unterricht bei Spiel mit und die Proben beim MV stehen an, sondern noch einige Termine mehr.
Samstag kommt zum Unterricht noch ein D1-Lehrgang, wo ich Dozent tätig bin, danach muss ich zur Generalprobe von „Drums XXL„, einem Schlagzeugkonzert, welches von Spiel mit und dem „Percussion-Ensemble Off Beat“ aus Luxemburg gestaltet wird. Direkt im Anschluss werde ich zur JH Bollendorf fahren, wo der MV Daun das komplette Wochenende mit Proben verbringt. Dort bleibe ich dann bis Sonntag nachmittag. Dann muss ich zurück nach Daun, denn dort findet am Sonntag (11. März 2007) das Konzert „Drums XXL“ (hier gehts zur Veranstaltungsinfo) im Forum statt, wozu natürlich alle herzlich eingeladen sind!
Sonntag abend werde ich dann wohl mit einigen fehlenden Stunden Schlaf ins Bett fallen!

lädt
×