GETAGGTE BEITRÄGE / koblenz

Barcamp #bcko17 und KOdigital blocken?

Ob ich die Accounts von @BarcampKoblenz (FB:barcampkoblenz) und @KoblenzDigitaI (FB:koblenzdigital) bei Twitter und Facebook entfolgen oder blocken sollte? Nein, natürlich nicht!

Aber leider machen sie mich derzeit nur neidisch. Und zwar auf Veranstaltungen, an denen ich selbst nicht teilnehmen kann. Letztes Jahr war ich sehr froh endlich mal persönlich an einem Barcamp teilnehmen zu können und nicht immer nur bei Twitter mitzulesen. Das war eine tolle Veranstaltung, mit tollen Menschen. In erster Linie weil alle Anwesenden „digital ticken“.

 Auf dem Barcamp hat sich dann zudem eine Gruppe interessierter Menschen aus der Region Koblenz gefunden, die sich seitdem regelmäßig trifft und sich über digitale Themen austauscht: „Koblenz digital“. Auch hier bin ich gerne zu den Treffen gegangen, um mich im Bereich Digitalisierung ein wenig fit zu halten und auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Und jetzt geht es langsam wieder in die heiße Phase Richtung Barcamp #bcko17. Am 24./25. Juni 2017 ist es in Koblenz wieder soweit (HIER gibt’s noch Tickets). ABER: ich kann nicht dabei sein! 🙁

Ausgerechnet zum ersten Geburtstag von @KoblenzDigitaI, wo es mit Sicherheit einen Geburtstagskuchen mit einer dicken Kerze gegeben hätte. Und ausgerechnet in dem Jahr, wo sich mein Arbeitgeber scheinbar regional-digital bewegt und als einer der Hauptsponsoren beim Barcamp auftritt. Von der Afterparty im Treehugger-Pavillon mal ganz abgesehen.

Mein Kalender ist in diesem Jahr einfach zu voll. Der Digital-Kram ist leider nur ein Hobby. Und hinter der Musik auch nur Hobby Nr. 2. Und vor den Hobbies steht dann noch die Familie. Es gibt also – insbesondere in diesem Jahr – wichtigere Dinge zu tun!

Daher bleibt mir nichts anderes übrig als das diesjährige Barcamp wieder aus der digitalen Ferne zu betrachten und zu gegebener Zeit nachzuarbeiten. Aber das werde ich mit Sicherheit tun. Allen Anwesenden wünsche ich an dieser Stelle schonmal viel Spaß!

Meine Barcamp-Premiere! Oder: was bedeutet dieses #bcko16?!

bcko16

Puh. das war also meine Barcamp-Premiere. In gewisser Weise anstrengend, aber wahnsinnig gut. Um es vorweg zu nehmen: ich werde nächstes Jahr beim #bcko17 sicher wieder dabei sein!

Warum es anstrengend war? Weil es einfach eine Menge Input innerhalb kürzester Zeit war.

Aber genau deswegen war ich ja da: ich wollte etwas über spannende und aktueIIe Themen lernen, um nochmal auf dem neusten Stand zu sein. Und für genau solche Sachen Ist ein Barcamp bestens geeignet. Es geht darum, dass die Teilnehmer untereinander Wissen austauschen und voneinander lernen.

Sessionplan

Deswegen gibt es zu Beginn auch keine feste Agenda, sondern der so genannte Sessionplan wird gemeinsam von den Teilnehmern erarbeitet. Wer ein Thema beitragen kann, stellt dieses kurz vor und wenn ausreichend Interesse besteht, wird das Thema im Sessionplan aufgenommen. So entsteht ein individuelles Programm, das für alle Teilnehmer interessant ist.

sessionplanung

Und genau das ist auch eines der „Probleme“: viele Sessions laufen parallel, so dass man hin und wieder Themen verpasst, weil man in einem noch interessanteren Vortrag sitzt. 😉

Und „Vortrag“ ist auch nur bedingt das richtige Wort, denn viele Sessions sind – im Gegensatz zu Konferenzen – sehr interaktiv… die Teilnehmer tauschen sich aus und diskutieren, weil oftmals auch viele Zuhörer etwas zum Thema beitragen können.

Datei 21.06.16, 21 25 57Zu jeder Session (die ich besucht habe) etwas zu schreiben, würde zu weit führen, daher nur in aller Kürze mein Überblick mit persönlichen Notizen:

FREITAG

  • Digitalisierung im Banking (Dr. Kölbach, Westerwaldbank)
    Digitalisierung in Kooperation mit FinTechs. Modernisierung der Filialen. Neue Geschäftsfelder identifizieren.
  • Drohnen (@StephanMahlow)
    Schade, dass Drohnen-Flug in Handwerkskammer nicht möglich war. Demo-Flug erst (unbemerkt) am nächsten Tag.
  • Vom 3D- zum 4D-Druck (@designgilde)Präsentation in einem Wahnsinns-Tempo. Höchstleistung beim Denken erforderlich. Krass was mit 3D-Druck schon alles möglich ist (bis hin zu Foodprinting und Drucken von Organen) und was mit 4D noch alles kommen wird (z.B. Self Folding).
  • Growth-Hacking (@schuhmacher_b)
    BILD ist bei Facebook mittlerweile mit 65 Pages vertreten: Bundesliga-Vereine, Mystery, Wrestling, Mallorca, Futtern, Fellnasen. Slack-Integration zeigt SocialMedia-Team welcher Reporter wo live ist.
  • Emotionen, Internet & Zukunft des Einkaufens (@holzgespuer)
    3D-Konfigurator für maßangefertigte Tische aus heimischem Echtholz. Holzauswahl per persönlicher Videobotschaft.
  • Empathie ist kein Hashtag (@kloeckner_alex)
    Empathy vs. Sympathy. Geht uns Empathie im Netz verloren?

SAMSTAG

  • Life Hacking, Terror 2.0 (@ProSecNetworks)
    Handynummern und Mailadressen vorgaukeln, Warenkörbe manipulieren, fremde Autos öffnen, Kesselsysteme und Windkraftanlagen steuern. Alles kein Problem. Mit fehlender IT-Security.
  • Storytelling beim Militär (@kottem1)
    Bundeswehr erarbeitet Narratives mit umfangreichen Dokumenten und Tabellen. Hoch-wissenschaftlich. Hätte ich nicht mir gerechnet. Sogar mit kleinem Religions-Exkurs.
  • Tools zum Netzwerken / gemeinsamen Arbeiten (@kristinehonig)
    Alle Tools und Dienste aufgelistet, mit denen man online irgendwas gemeinsam erledigen kann. Egal ob mit oder ohne Sicherheitsbedenken.
  • Wo steht Koblenz im Bereich Vernetzung? (@StephanMahlow & @kloeckner_alex)
    Was gibt es im Koblenzer Raum bereits an digitalen Gruppen / Veranstaltungen. Wo wollen wir perspektivisch hin? Ergebnis: vorerst nur eine Sammlung von Mail-Adressen. Bleibt zu hoffen, dass sich mehr entwickelt.
  • Weltpremiere dirico.io (@sascha_boehr von @247Grad)
    Contentmanagement für größere Teams auf einer einzigen Plattform. Ohne Excel. Endlich.

Eine kunterbunte Themenauswahl also.

Statistik

Ich habe nicht übermäßig viel getwittert (okay, die automatische Verknüpfung hat vielleicht ein paar Menschen drüber bei Facebook genervt, aber egal…), habe es aber immerhin auf Platz 35 in den TOP 100 geschafft (komplette Statistik gibt es HIER – am Ende des Artikels). Für meine Barcamp-Premiere bin ich damit recht zufrieden. 😉

Rahmenbedingungen

Was aber mindestens genau so toll war wie die Sessions selbst, war das „Rahmenprogramm“ bzw. die Rahmenbedingungen.

  • Die Location:Handwerkskammer – Zentrum für Ernährung und Gesundheit“:Zentral gelegen, perfekt ausgestattet für ein Barcamp, top Verpflegung während des gesamten Barcamps, auffallend freundliches und fleißiges Personal!
  • Die Sponsoren:Ein Bild und ein fettes DANKE sagt mehr als tausend Worte

sponsoren

  • Der Brgr / Bitburger / Cocktails:Perfekte Stärkung nach dem ersten Barcamp-Tag mit BaconBrgr, French Fries Special, BIT Sommerbier, Cocktails.

…und natürlich:

Weitere Blogs

Wer jetzt immer noch nicht genug zum #bcko16 gelesen hat, dem sei der Hashtag auf Twitter empfohlen oder natürlich die Blogs anderer Teilnehmer. Bisher entdeckt und gelesen habe ich:

Mein erstes BarCamp: #bcko16

Rückblick auf das #bcko16

#bcko16 – Von Einhornstickern, einer Einzelsession und Eis

Rückblick auf das Barcamp 2016 in Koblenz

http://werk70-blog.de/bcko16/

http://werk70-blog.de/barcamp-koblenz-2016/

…eine vollständige Auflistung wird sicher demnächst unter www.barcamp-koblenz.de zu finden sein.

In diesem Sinne, bis zum…

#bcko17

Koblenz Timelapse

#bcko15 – Rückblick von jemandem, der nicht dabei war

#bcko15 – Das Barcamp 2015 in Koblenz.

Eine Premiere für ein Barcamp in Koblenz und eigentlich hätte es auch eine Premiere für mich werden können / sollen. Ich habe schon mehrere Barcamps aus der Ferne über meine Twitter-Timeline verfolgt und das #bcko15 wäre die Chance für mich gewesen um meine persönliche Barcamp-Premiere zu feiern. Wäre nicht der Urlaub schon geplant und gebucht gewesen.

Also blieb mir nichts anderes übrig als das Ganze erneut nur virtuell zu verfolgen.

Diesmal noch unter erschwerten Bedingungen, da die Internetverbindung im Urlaub alles andere als zuverlässig war (was im Urlaub eigentlich nicht schlimm sein sollte). Bilder und Videos musste ich also erst nach Rückkehr in die Heimat „nacharbeiten“, und selbst das hat im Urlaub nun einige Tage gedauert.

Zum Hashtag #bcko15 gibt es eine Menge zu lesen (der Hashtag hat es am Tag der Veranstaltung auf Platz 1 in die deutschen Twittertrends geschafft):

Eine kompaktere Zusammenfassung gibt es im Blog zum Barcamp (dort sind auch alle Blog-Artikel übers Barcamp gesammelt), oder auch in einem Artikel der Rheinzeitung (kostenlos abrufbar).

Am bequemsten sind aber natürlich Videos. Daher hier zwei Videos, die die Stimmung vom #bcko15 sehr gut zeigen. Kamera läuft!

Sobald der Termin für das nächste Barcamp in Koblenz feststeht, wird dieser notiert. Der feste Vorsatz beim nächsten Mal dabei zu sein, steht!

Dauner & Dauner

Festungsleuchten 2013 – Festung Ehrenbreitstein

Am letzten Wochenende habe ich es an Ostermontag gerade noch so geschafft mir die letzten beiden Stunden vom Festungsleuchten 2013 anzusehen. Der größte Ansturm war gerade auf dem Heimweg, daher war recht wenig Betrieb und man konnte sich die beleuchtete Festung Ehrenbreitstein in aller Ruhe ansehen. Videoinstallationen, statische Beleuchtungen und mit Musik animierte Shows waren zu bestaunen. Auf jeden Fall sehr sehenswert!

Einen kurzen Eindruck vermittelt das folgende Video:

Und hier gibt es noch ein paar Fotos vom Festungsleuchten 2013:

Sascha Lobo als Chefredakteur der Rheinzeitung

Am Dienstag (18.05.) nächster Woche ist es soweit: @saschalobo wird für einen Tag Chefredakteur bei der @rheinzeitung.

Dieses spannende Projekt hat mit Bischof Ackermann als Chefredakteur begonnen, und hat mit Sascha Lobo, meiner Meinung nach, einen sehr spannenden zweiten Kandidaten. Ich werde verfolgen (im wahrsten Sinne des Wortes) was an diesem Tag bei der Rheinzeitung passiert und werde mir auch definitiv diese Ausgabe als Print-Version zulegen. 😉

Wohnung gefunden

Es kann losgehen. Nachdem ich mir in Düsseldorf einige Wohnungen angesehen habe und sehr viel Schrott dabei war, habe ich nun meine Unterkunft in Düsseldorf-Mörsenbroich gefunden. Die Wohnung ist komplett renoviert und der Boden wird erst neu verlegt. Für die Immobilienpreise in Düsseldorf ist die Miete sogar relativ günstig, aber im Verhältnis zu meiner bisherigen Miete in Koblenz bewegen sich die Preise in einer anderen Welt. Dafür habe ich jetzt allerdings auch mehr Platz und neben einem Küchenraum auch separate Wohn- und Schlafzimmer. Noch sieht die Wohnung so aus:

svgallery=roseggerstr

…in Koblenz stehen allerdings schon die Kartons bereit und am kommenden Wochenende steht der Umzug auf dem Programm.

An was muss man bei einem Umzug/Bezug einer neuen Wohnung alles denken?

  • Wohnsitz beim Einwohnermeldeamt ummelden
  • Internet- / Telefonanschluss kündigen/verlegen
  • O2 Homezone verlegen
  • Adresse bei Abos, Amazon, hitflip etc. ändern
  • Nachsendeantrag bei der Post
  • GEZ benachrichtigen 🙁
  • DVB-T Receiver besorgen 😉

Update:

  • Bank benachrichtigen
  • Stromanbieter kündigen/wechseln

Hab ich was wichtiges vergessen?

Action in Koblenz‘ ruhigster Straße

Ausgerechnet in dem Moment als ich es mir mit einigen interessanten Artikeln auf der Couch bequem gemacht hatte, ging es „tatütata“. Wohnungsbrand in der oberen Etage in einem Haus auf der gegenüberliegenden Straßenseite und ich hatte auf dem Balkon natürlich einen Logenplatz! 😉
Im Gegensatz zu Kristina kann ich auch mit Fotos dienen:

Es handelte sich glücklicherweise „nur“ um einen Sachschaden und es wurden keine Personen verletzt, da sich während dem Feuer niemand in der Wohnung befand.

Sensationsgeil? Nein, ich wollte Jörg nur eine Freude machen. 😉

Helauris

Eigenlich hätte man sich ja Gedanken machen müssen, wenn vor dem Eingang des Schwimmbads ein ganzer Karnevalsverein steht. Hab ich tatsächlich auch für kurze Zeit, aber dann hab ich mir selbst die Ausrede zurecht gelegt, dass die Jungs und Mädels sich sicher nur in der dazugehörigen Cafeteria treffen wollten oder ähnliches….
FEHLER!!! Wenn man den Narhallamarsch im Whirlpool hört, handelt es sich in den meisten Fällen um Halluzinationen, aber nicht heute! Plötzlich steht der Prinz samt Elferrat, Möhnen, Kinderprinzenpaar und ein paar Funkenmariechen im Schwimmbad. Man vernimmt einige „Helau“, es werden Fotos gemacht, ein paar Fläschchen aus den kleinen Pappkartons vernichtet…aber was genau passiert, weiß wohl keiner. Einige Minuten später zieht die komplette Mannschaft wieder ab. „Ist ja nochmal gut gegangen…“, dachte ich mir, VONWEGEN…wiederum einige Minuten später gehen die Türen erneut auf und die komplette Mannschaft taucht im schicken Badedress wieder auf. Mit Geschrei wurden die Becken gestürmt, und wo normalerweise Aquajogging mit Musikuntermalung zelebriert wird, wurde nun zu „Rut sin de Ruse“, „Echte Fründe“, und weiteren Karnevalskrachern imWasser getanzt, geschunkelt und was weiß ich noch….
Gott sei Dank haben die Jecken aber nicht meinen Whirlpool gestürmt, während ich brav meine Bahnen geschwommen bin, so dass der Abend wie geplantausklingen konnte! 😉


- SEITE 1 VON 2 -

Nächste Seite  

lädt
×