Norwegen (#SkandinaVIER)

velkommen til norge!

Guten Morgen, Norwegen. Wir sind da! Um 6 Uhr am frühen Mittwochmorgen standen wir abfahrbereit in unserer 4 Quadratmeter-Kabine: K1 mit Rucksack, K2 im Rucksack. Fünf Minuten später saßen wir in unserem WoMo und fuhren aus dem „Bauch“ unserer gigantischen Fjordline-Fähre heraus. Eine zügige Passkontrolle später waren wir „on the road“: Das Abenteuer beginnt!!! So richtig begreifen konnten wir es noch nicht, dafür war es zu früh und irgendwie ging in der letzten Stunde auch alles viel zu schnell.

Auf dem Weg vom Fährhafen zum Campingplatz in Stavanger fuhren wir an Landstrichen vorbei, die Christian an die Schweiz erinnerten: Grün, hügelig und mit viiiiiel Platz zwischen den Häusern. Und was ist jetzt hier bitteschön typisch norwegisch!?

Gestern einen kleinen Bummel durch Stavanger gemacht. #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #stavanger #gamlestavanger #visitscandinavia #visitnorway

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am

typisch norwegisch ist… eine wanderung zum Preikestolen

Spätestens der Weg zum Priesterstuhl oder „Preikestolen“ lehrte uns, was landschaftlich typisch norwegisch ist: Zerklüftete Landstriche, viel Wasser, weite Natur und Hügel, aus denen irgendwann am Ende des Sichtfeldes Felsen und Fjorde werden. Wir hatten viel über die Fjordlandschaft gelesen, manches im Fernsehen gesehen, aber wenn man selbst dort ist, raubt es einem den Atem. Die Landschaft und Natur in der Region des Preikestolens hat uns vom ersten Moment an fasziniert und uns endlos staunen lassen. Die Wanderung zur Felskanzel hinauf und nicht zuletzt der Blick hinunter lassen einen sprachlos werden und entschädigen für den anspruchsvollen, zweistündigen Aufstieg (DIE ein oder Andere soll es ja auch in anderthalb Stunden hinauf geschafft haben 😛 ). Was gibt es anschließend Besseres, als sich mit einem Sprung in den nahegelegenen See abzukühlen!?

⛰Aufstieg zum Preikestolen: Check ✅ 🏊🏻‍♂️ Schwimmen im Fjord: Check ✅ #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #preikestolen #hiking #fjord #lysefjorden #lysefjord #schwimmen #swimming #whataday #visitscandinavia #visitnorway

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am

Auf umwegen nach bergen – sehr lohnenswert!!!

Vom sehr freundlichen und hilfreichen Campingplatz-Betreiber in Stavanger hatten wir den Tipp bekommen, nicht auf dem schnellsten Weg (der E39), sondern über den Hardangerfjord nach Bergen zu fahren – wenn wir Zeit hätten. Die hatten wir, also haben wir den (nicht unerheblichen) Umweg auf uns genommen, um in die scheinbar regenreichste Stadt Norwegens zu fahren. Vorab sei gesagt: Wir haben in Bergen, wo es im Jahr an 300 Tagen regnet, keinen einzigen Tropfen Regen abbekommen. Dafür hatten wir 28 Grad und strahlend blauen Himmel – wie auch schon auf dem Weg dorthin. Somit hatten wir das große Glück, die Landschaft am Hardangerfjord in ihrer ganzen Schönheit zu sehen. Zudem konnten wir, dank des Umweges, viele Wasserfälle beobachten, die nicht nur gut gefüllt waren, sondern auch an den bizarrsten Stellen in die Tiefe stürzten (an Straßen, über Straßen hinweg, über Wanderwege etc.).

Gestern über einen geplanten Umweg von Stavanger in Richtung Bergen gefahren. An Fjorden vorbei, durch unzählige (lange) Tunnel, an einigen Wasserfällen und vor allem am Happy House! #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #stavanger #jondal #norheimsund #latefossen #steinsdalsfossen #latefossen #happyhouse #iseefaces #visitscandinavia #visitnorway

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am

wildcampen

Auf einem Museumsparkplatz in Norheimsund, direkt am Hardangerfjord, machten wir unsere erste Wildcamper-Erfahrung in Norwegen. Wir finden: Es gibt schlimmere Orte, an denen man stehen kann! 😉

Auf dem weitern Weg nach Bergen wieder vorbei an tollen Wasserfällen. #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #steinsdalsfossen #norheimsund #wasserfall #waterfall #visitscandinavia #visitnorway

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am

Nachtrag von gestern. Irgendwo im nirgendwo. #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #latergram #mirrorlake #visitnorway #visitscandinavia

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am

beautiful Bergen

Der nächste Stop war in Bergen geplant, bzw. auf einem Campingplatz in der Nähe. In der Stadt war einiges los, denn es waren Festspiele und am Abend fand das Champions League Finale statt. Daher war es überall angenehm wuselig. Bergen hat es uns ab dem ersten Moment angetan: der Fischmarkt, der Yachthafen, die bunten Häuschen von Bryggen und zur Krönung sind wir auch mit der Fløibahn auf den Hausberg gefahren um den Sonnenuntergang zu genießen. Bis zum tatsächlichen Sonnenuntergang haben wir es allerdings nicht geschafft, da dieser zu dieser Jahreszeit reichlich spät ist und wir uns wegen der Kinder und der letzten Bahn auf den Heimweg zum Campingplatz machen mussten. Dennoch ein klasse Ausblick bei bestem Wetter!

Bergen: klasse Städtchen! Fischmarkt, Bryggen und top Ausblick vom Floyen. #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #bergen #fischmarkt #fisketorget #floyen #fløien #fløibanen #bryggen #festspillene18 #visitscandinavia #visitnorway

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am


Irgendwann ist dann auch mal ein #Offday angesagt, und dieser hat sich auf unserem Campingplatz „Lone Camping“ mit direktem Zugang zum See angeboten. Die beste Gelegenheit, eine Runde zu Schwimmen!

Wettertechnische Grüße, insbesondere nach Darscheid! 🙈 Wir hatten heute einen #Offday. #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #waschen #kochen #chillen #drohne #drone #dji #mavicair #visitscandinavia #visitnorway

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am

Flåm

In Flåm sind wir am nächsten Tag spät nachmittags angekommen. Zeit für einen kurzen Spaziergang durch das kleine Dörfchen. Sehr überschaubar, aber auch wieder sehr schick.

In Flåm angekommen. Sehr klein, aber sehr fein! Unterwegs natürlich wieder Wasserfälle. #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #visitscandinavia #visitnorway #flåm #wasserfall #waterfall #tvindevossen #drohne #drone #dji #mavicair

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am


Der Plan, abends nochmal essen zu gehen, bestand zwar schon länger, festigte sich aber nochmals als wir einen Blick ins Ægir BryggeriPub geworfen hatten. Eine kleine Brauerei, wo es auch Burger gab – in einer Hütte im Wikinger-Style. Cool! Eher hot waren dann die Preise. Christians zweitteuerstes Bier und der teuerste Burger bisher haben aber dennoch sehr gut geschmeckt.

Das zweitteuerste Bier in meinem Leben. Aber in einer stylischen Wikinger-Hütte. #85NOK #0,33L #IPA #ÆgirBryggeri #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #visitscandinavia #visitnorway #flåm

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am

von zugfahrten, tunneln und kirchen mit teer

Am nächsten Morgen stand für K1 mit Papa eine Zugfahrt auf dem Programm. Und zwar nicht mit irgendeiner Bahn, sondern mit der Flåmsbana. Die knapp einstündige Fahrt von Flåm nach Myrdal wird als eine der spektakulärsten Zugfahrten der Welt angepriesen. Joa, die Ausblicke waren schon ganz gut, aber wenn man vorher schon ein bisschen durch die Fjordlandschaften getingelt ist, bietet die Fahrt keine überraschenden Besonderheiten. Witzig ist der Zwischenstop der Bahn auf einer Plattform, wo man dann aussteigen kann um sich den Wasserfall Kjosfossen anzuschauen. Unserer Meinung nach ist die Fahrt aber nicht unbedingt ein Muss. Dennoch lohnt sich Flåm auf jeden Fall.

Nach der Bahnfahrt ging’s direkt mit dem WoMo weiter. Diesmal war das Highlight der Strecke der längste Straßentunnel der Welt mit sage und schreibe 24,5 (in Worten: vierundzwanzigeinhalb) Kilometern Länge. Die Fahrt durch den Tunnel war aber nicht so anstrengend wie befürchtet, da er – im Gegensatz zu vielen kürzeren Tunneln – sehr gut ausgeleuchtet ist und sogar zweimal durch bunte Beleuchtung in Haltebuchten eine willkommene Abwechslung geschaffen wird. Man „taucht“ somit einfach mal eine knappe halbe Stunde im Berg ab.

Ziel war heute die Stabkirche in Borgund. Eine der wenigen noch original erhaltenen Stabkirchen in Norwegen und auch eine der Ältesten. Sie war deutlich kleiner als wir vermutet hatten, aber dennoch irgendwie beeindruckend. Um sie der Nachwelt noch möglichst lange zu erhalten, wurde die Kirche frisch geteert als wir dort waren. K1 hat natürlich prompt getestet, ob der Teer schon trocken ist. Wer kann schon von sich behaupten, im Leben einmal Teer an der Nase gehabt zu haben!?

Der frühe Vogel ist heute schon mit der Flåmsbana gefahren und dann durch den längsten Tunnel der Welt (24,5km) um sich eine Stabkirche anzusehen. #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #visitscandinavia #visitnorway #flåmsbana #flåm #lærdalstunnelen #stabkirche #borgund #borgundstavkirke

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am

gletscherpremiere

Die Route zwischen Flåm und Geiranger war, was die Landschaft angeht, unser vielleicht bester Abschnitt der kompletten Norwegen-Route. Mit dem Bøyabreen haben wir unseren ersten Gletscher in Skandinavien aus der Nähe gesehen. Für eine Gletscherwanderung allerdings, z. B. im Jostedalsbreen-Nationalpark, hat es diesmal nicht gereicht – das müssen wir noch nachholen. Zum Einen ist dies mit kleinen Kindern nicht machbar, zum Anderen nicht ganz ungefährlich. Aber nachdem Kristina nach wie vor bereut, 2010 in Neuseeland keine Gletschertour über den Franz-Josef-Gletscher gemacht zu haben, kann sie zumindest den zuletzt genannten Aspekt für zukünftige Gletscherwanderungen vorerst ausblenden. Also: Das nächste Mal…!

Übernachtet haben wir auf einem Parkplatz in einem Skigebiet oberhalb von Utvik. Das so viel gepriesene „Jedermannsrecht“ wird unserer Meinung nach allerdings überbewertet. Denn zum einen muss man erst mal einen Platz finden, der geeignet ist um dort über Nacht zu parken (einigermaßen flach und im besten Fall auch noch ruhig) und dann muss man dort noch übernachten dürfen. Und das ist nicht so einfach, denn auf den meisten geeigneten Plätzen stehen mittlerweile „Camping verboten“-Schilder. Auf den Plätzen, wo man dann parken kann (wie dem Parkplatz im Skigebiet), sind die Norweger mittlerweile so schlau, dass sie Automaten aufstellen, wo man ca. 5 – 10 EUR zahlt um dort über Nacht zu stehen. Nun gut, dafür bekommt man teilweise sogar Strom, wenn man möchte.

Wieder eine extrem schöne Strecke zwischen Flåm und Geiranger. #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #visitscandinavia #visitnorway #geiranger #bøyabreen #glacier #gletscher

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am


Die weitere Route führte uns wieder vorbei an Fjorden, Wasserfällen und Bergen mit schneebedeckten Gipfeln. In den Seen der Gebirgslandschaft schwommen noch zahlreiche Eisschollen, und wir waren bei strahlendem Sonnenschein mit kurzen Hosen unterwegs. Einfach irre!

der blick hinunter auf geiranger

Ein weiteres Highlight auf der Route war dann die Fahrt zum Dalsnibba, Europas höchstem Fjordblick von der Straße. Das 5 km kurze Stück zum Aussichtspunkt war die kurvenreichste und engste Strecke, die wir während der gesamten Tour gefahren sind. Da kann selbst die Trollstigen-Fahrt (später mehr) nicht mithalten. Aber es hat sich gelohnt. Eine gigantische Aussicht auf Geiranger und den Fjord. Selbst die riesigen Kreuzfahrtschiffe sehen von hier oben noch süß und niedlich aus.

Dalsnibba – Europe‘s highest fjordview from a road. #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #visitscandinavia #visitnorway #dalsnibba #geiranger #geirangerfjord

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am

der schönste fjord norwegens…oder der welt

Vom Berg aus ging es dann ins Tal nach Geiranger. Ein Camping-Platz direkt am Fjord, direkt dort wo auch die riesigen Kreuzfahrtschiffe anlegen. Am späten Nachmittag und abends ist das beschauliche Geiranger wirklich idyllisch. Der Wasserfall rauscht in den Fjord hinab und auf dem Campingplatz fühlt man sich auch nachts mittendrin in den Wasserströmen.

Am nächsten Morgen hat dann „TUI Mein Schiff 5“ angelegt. Mit 2.800 deutschen Passagieren. Größtenteils Rentner, versteht sich. Was diese aus dem beschaulichen Geiranger (mit eigentlich nur 250 Einwohnern) machen, dürfte sich jeder vorstellen können. Der Kreuzfahrt-Tourismus hat für uns persönlich, jedenfalls ab diesem Tag, deutlich an Attraktivität verloren.

Trollstigen

Langsam aber sicher waren wir jetzt schon unterwegs zum nördlichsten Punkt unserer Reise. Die Haarnadelkurven des Trollstigen hinab ins Tal sind wahrscheinlich eines der beliebtesten Motive für Norwegen-Reiseführer. Man wird in vielen Ratgebern und Reiseführern oft genug gewarnt, dass man sehr zeitig anreisen soll, um vor den Reisebussen und Touristenmassen die Fahrt hinter sich zu bringen.

Wir haben das Gegenteil gemacht: Am späten Nachmittag waren wir erst beim Trollstigen und unser antizyklisches Reiseverhalten hat sich auf ganzer Linie gelohnt. Wir hatten die komplette Strecke sozusagen für uns. Nur ein paar Motorradfahrer haben wir auf dem Weg nach unten vorbei gelassen, ansonsten gehörte die Straße uns und wir konnten nach Belieben für ein paar Fotos anhalten. Wir wollten aber noch nicht umkehren und uns wieder auf den Weg in Richtung Süden machen, daher haben wir noch einen kleinen Abstecher nach Ålesund gemacht.

Eigentlich sollte der Trollstigen unser nördlichstes Highlight der Reise werden – wir haben dann aber nochmal kurz aufs Gas getreten und einen Abstecher nach Ålesund gemacht. Ab jetzt geht’s wieder südlich. Wir sind also quasi schon auf dem „Heimweg“, …der aber glücklicherweise noch zwei Wochen dauert! #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #visitscandinavia #visitnorway #trollstigen #ålesund

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am

Ålesund – der nördlichste Ort unserer Reise

Die Stadt an der Küste liegt inmitten von mehreren Inseln und ist vor allem durch das jugendstilgeprägte Stadtbild bekannt. Vom Hausberg hat man eine hübsche Aussicht auf die komplette Stadt und die umliegenen Inselketten. Der Stellplatz unseres WoMos war wiederum besonders, da wir direkt am Meer standen und den Sonnenuntergang quasi direkt aus dem WoMo beobachten konnten.

Ab in den Süden – Lillehammer

Langsam mussten wir uns dann doch auf den Rückweg machen, da wir mittlerweile bereits mehr als die Hälfte der Reisezeit hinter uns hatten. Also ging es ab nun wieder in Richtung Süden. Der nächste Stop war die Olympiastadt Lillehammer. Hier sind wir allerdings am späten Samstag Nachmittag angekommen, so dass die Geschäfte fast alle schon geschlossen hatten. Da eines der Highlights von Lillehammer die Fußgängerzone ist, war unser Eindruck von Lillehammer eher durchschnittlich. Wenn man sich nicht gerade für Olympiageschichte oder Shopping interessiert, gibt es bestimmt attraktivere Städte in Skandinavien.

Okay, Sonnenuntergänge kann Lillehammer. Und ein bisschen Olympia. Aber sonst leider ich nicht so viel. Vielleicht sind wir auch einfach nur von der Fjordlandschaft verwöhnt – da kann keine Stadt mithalten. #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #visitscandinavia #visitnorway #lillehammer #olympia #olympicwintergames

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am

eine der schöneren hauptstädte auf der welt: Oslo

Etwas spektakulärer sollte es dann wieder in Oslo werden. In der norwegischen Hauptstadt sind wir auf dem größten Campingplatz Norwegens gelandet, der aber in der Nebensaison nicht überlaufen, sondern sehr weiträumig und ruhig ist. In direkter Nachbarschaft befinden sich ein Badesee, ein Golfplatz (angeblich auch einer der besten Norwegens) und der Holmenkollen mit seiner weltweit bekannten Skisprungschanze (oder wie K1 sagt: Schischmuschanze).

Gestern Abend am Holmenkollen. #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #visitscandinavia #visitnorway #drohne #drone #dji #mavicair #holmenkollen #holmenkollenskijump

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am


Und wenn man die Skisprungschanze schon vom WoMo-Stellplatz aus sieht, möchte man sie dann ein paar Stunden später auch ganz aus der Nähe bewundern. So haben wir den ersten Abend in Oslo für einen kleinen Spaziergang hinauf zur Schanze genutzt. Auch abends ist der Blick über Oslo gigantisch und selbst wenn man nicht am obersten Punkt der Schanze war, kann man sich vorstellen welchen tollen Blick die Skispringer über Oslo haben – wobei diese im entscheidenden Moment sicherlich Besseres zu tun haben als den Ausblick zu genießen. Direkt an der Schanze befindet sich auch ein Parkplatz, auf dem man mit dem WoMo eine Nacht kostenlos stehen könnte. Diese Option hatten wir uns für die folgende Nacht überlegt, aber es sollte dann doch anders kommen, daher haben wir selbst nicht am Holmenkollen übernachtet, sondern nur gesehen, dass es einige WoMo-Touris tun. 🙂

Am nächsten Tag stand Oslo auf dem Plan. Mit den Bus ist die Stadt vom Campingplatz in einer knappen halben Stunde zu erreichen. Grundsätzlich lässt sich Oslo recht gut zu Fuß erkunden, so dass wir vom Opernhaus bis zum Königlichen Schloß geschlendert sind. Und just als wir am Schloss ankamen, fuhr eine Polizeieskorte am Schloß ab, gefolgt von einem royalen Audi mit König Harald und Königin Sonja an Bord. Sowas nennt man wohl Timing! Natürlich haben die beiden uns auch freundlich zugewunken.

Oslo City. Sogar König Harald und Königin Sonja haben uns gewunken als sie ihr Schloss verlassen haben! #skandinaVlER #skndnvr #elternzeit #familytime #roadtrip #instatravel #wohnmobil #camping #visitscandinavia #visitnorway #oslo #opera #operahouse #operaen #königlichesschloss #schloss #detkongeligeslott #royalpalace #königharald #königinsonja #kingharald #queensonja

Ein Beitrag geteilt von Christian Laux (@chrlaux) am


Aufgrund einer kurzfristigen Planänderung haben wir es am Folgetag leider nicht nochmal nach Oslo geschafft. Eigentlich hätte mit dem Munch-Museum und der Nationalgalerie etwas Kultur auf dem Programm gestanden, abgerundet von einem Essen im neuen Hafenviertel. Aber es hat nicht sollen sein. Oslo ist aber ein guter Kandidat für einen Wochenendtrip (ohne WoMo) – früher oder später werden wir es hoffentlich nochmal dort hin schaffen.

Mit der Abreise aus Oslo endet auch der Norwegen-Teil unserer Reise. Wie es uns in Schweden ergangen ist, könnt ihr demnächst in dem nächsten Blog-Artikel lesen.

HIER gelangt ihr zu allen Beiträgen von unserer #SkandinaVIER-Tour.

 

Tags: , , , , , , , , , ,

0 comments
Wird geladen
×