Wien

Alles wichtige in Wien zu sehen, kann man in 2-3 Tagen gut schaffen (wenn man sich nicht die zahlreichen Museen anschauen will). Dementsprechend konnte ich meinen letzten Tag auch gemütlich bei 19 Grad im Stadtpark ausklingen lassen, statt irgendwelchen Sehenswürdigkeiten hinterher zu hechten.

Für potentielle Wien-Besucher:

– Das Wombats am Naschmarkt ist sehr zu empfehlen, wenn man eine Übernachtungsmöglichkeit ohne viel SchnickSchnack sucht. Die Zimmer sind alle im bewährten IKEA Stil eingerichtet, es gibt kostenloses WLAN und eine günstige Bar im Haus. Außerdem liegt es recht zentral und mit dem Naschmarkt hat man quasi immer was essbares vor der Tür…was will man mehr?

– In Wien wimmelt es nur so an historischen und damit sehenswerten Gebäuden. Hofburg, Staatsoper, Kunsthistorisches Museum, Naturhistorisches Museum, Parlament, Rathaus, Stephansdom, und und und. An den meisten dieser Gebäude fährt die Straßenbahn Linie 1 vorbei. Man kommt zwar mit gucken fast nicht hinterher, hat aber danach einen recht guten Eindruck was es alles zu sehen gibt.

– Wer ein paar Tage in Wien verbringt, sollte sich über die Wien Card Gedanken machen. Für 18,50 € bekommt man zahlreiche Ermäßigungen und kann 3 Tage lang mit den Öffis (U-, S-Bahn, Tram, Bus) fahren.

– Für den Besuch von Schloß Schönbrunn sollte man einen kompletten Tag einplanen, denn in den Gartenanlagen kann man sich dumm und dämlich laufen. Wer außerdem noch in den Zoo (angeblich der älteste Tierpark der Welt) möchte, hat schnell ein paar Stunden verplant. Auf der Gloriette kann man bei schönem Wetter sehr gut in der Sonne sitzen und sich fast einen Sonnenbrand mit Ansage abholen.

Aber Vorsicht: bei der Bestellung deutlich sprechen, denn sonst bekommt man statt der bestellten Eischokolade eine heiße Schokolade.

– Es gibt viel zu fotografieren.

Aber Vorsicht: möglichst Ladekabel oder Ersatzakku mitnehmen, bzw. wenigstens die Akkus zu Hause schonmal aufladen. Je nach Speicherkarte in der DigiCam kann diese auch schon mal voll werden. Auch hier gilt: entweder Ersatzkarte oder entsprechendes Kabel einpacken.

– Für den kulturellen Part bietet sich ein Stehplatz-Ticket für den Musikverein an. Diese bekommt man in der Regel auch noch am gleichen Tag.

Aber Vorsicht: den Tagesablauf so planen, dass man abends noch stehen kann.

– Wer nicht gerne isst oder keinen Kaffee mag, sollte vielleicht in eine andere Stadt fahren. 😉

Den Rest erkundet ihr am besten selbst! Viel Spaß!

 

Tags: , , , , , , , ,

0 comments
lädt
×