Bis jetzt (fast) alles richtig gemacht…

…jedenfalls dieser Anleitung bei SpOn nach zu urteilen. Blöd nur, dass es „Die perfekte Anleitung für schlechte Studienarbeiten“ ist. 🙁
Wertvolle Ratschläge lauten z.B.:

  • „Was es nicht an Ihrer Uni gibt, ist nicht wert, gelesen zu werden.“
  • „Was nicht auf Deutsch erscheint, ist auch nicht wert, gelesen zu werden.“
  • „Stützen Sie sich auf einige wenige Quellen. Ein übersichtliches Literaturverzeichnis unterstreicht die Klarheit Ihrer Konzeption.“
  • „Bevor Sie mit der Arbeit beginnen, prüfen Sie zunächst, ob nicht noch die Wäsche zu bügeln oder die Küche zu putzen wäre. Keine Arbeit ist so wichtig, dass man nicht dreimal täglich saugen könnte.“
  • „Bleiben Sie bei der Arbeit am Rechner stets online und halten Skype und ICQ offen. Zeigen Sie durch die laufende Aktualisierung Ihres StudiVZ-Profils, dass Sie sich wegen Ihrer Diplomarbeit nicht aus dem sozialen Leben zurückziehen müssen.“

Der gesamte Text enthält leider viel zu viel Wahrheit um ironisch zu sein! 😉

P.S.: Was in der Anleitung noch fehlt ist:

  • „Regelmäßig darüber bloggen, womit man sich vom Arbeiten hat abhalten lassen.“ 😀

 

Tags: ,

1 comments
tshalina
tshalina

Gibt es denn etwas Wichtigeres als die Aktualisierung anderer, befreundeter StudiVZ Profile? ;) Außerdem ist vor kurzem eine Studie veröffentlicht worden, die besagt, dass wir Menschen in "Ausnahmesituationen" (vor dem Lernen für Klausuren, vor der Abgabe der Diplomarbeit) dazu neigen zunächst unwichtige Dinge zu erledigen, weil wir Stress brauchen, damit wir uns besser auf die eigentliche Sache konzentrieren können. So oder so ähnlich. Schicker Blog, übrigens!

lädt
×